Fragen zur Einnahme von Verdauungsenzymen

Reich gedeckter Frühstückstisch: Die Dosierung der Verdauungsenzyme richtet sich nach dem Fettgehalt der Nahrung.1. Wann sollen die Verdauungsenzyme am besten eingenommen werden?

Präparate mit Pankreasenzymen sollten immer fraktioniert eingenommen werden, das heißt während der Mahlzeit verteilt. Nicht sinnvoll ist die Einnahme der Kapseln zusammen mit großen Flüssigkeitsmengen, da die Enzymwirkung dann abgeschwächt wird. Genauso ungünstig ist es, die Enzyme nach dem Essen einzunehmen. Dann können je nach Zusammensetzung der eingenommenen Speisen bereits Teile davon vorzeitig in den Dünndarm abgegeben werden – ohne, dass diese verdaut werden.

2. Wie dosiere ich meine Enzyme? Welche Menge soll ich einnehmen?

Die Pankreasenzyme sollten zum Essen eingenommen werden. Die individuelle Dosierung wird zusammen mit dem behandelnden Arzt ermittelt und regelmäßig überprüft.

Die notwendige Dosierung wird nach dem Fettgehalt der Nahrung (ca. 2.000 Einheiten Lipase pro Gramm Nahrungsfett) berechnet.

Wie viel Gramm Fett beinhaltet mein Frühstück in etwa?

Tabelle mit einem Beispiel der Berechnung des Fettgehalts eines Frühstücks.Empfohlene Lipase Einheiten: 2.000 x 28 = 56.000

Benötigte Kapseln: 2 Kapseln Pankreatan® 36.000
oder 1 Kapsel Pankreatan® 36.000 plus 1 Kapsel Pankreatan® 25.000

3. Woran merke ich, dass die Menge an Enzymen unzureichend ist?

Wenn nicht genügend Enzyme zu der Mahlzeit eingenommen wurden, kann es zu Symptomen der Pankreasinsuffizienz kommen – wie beispielsweise übel riechendem Fettstuhl, Durchfall, Blähungen, Oberbauchbeschwerden, Gewichtsabnahme und Hunger.

4. Wie viel Enzyme enthält Pankreatan® 36.000?

Pankreatan® 36.000 enthält Hartkapseln mit magensaftresistenten Mikrofilmtabletten. Der Wirkstoff ist Pankreas-Pulver vom Schwein (Pankreatin).

Eine Kapsel Pankreatan® 36.000 enthält 303,5 mg Pankreaspulver vom Schwein mit entsprechender

  • Lipaseaktivität: 36.000 Ph.Eur.-Einheiten/Kapsel,
  • Amylaseaktivität: mind. 22.000 Ph.Eur.-Einheiten/Kapsel,
  • Proteaseaktivität: mind. 1.200 Ph.Eur.-Einheiten/Kapsel.

5. „Wirkstärke Pankreatin 40.000 derzeit nicht lieferbar …“ – Was nun?

Das bekommen Patienten mit einer kranken Bauchspeicheldrüse bereits seit geraumer Zeit zu hören, wenn sie ihr Pankreatin-Präparat in der Apotheke abholen möchten.

Laut den allgemeinen Empfehlungen des Verbandes der forschenden Arzneimittelhersteller „haben die Lieferschwierigkeiten eines Herstellers oft keine Versorgungsprobleme für Patienten zur Folge, weil andere Hersteller von wirkstoffgleichen oder ähnlichen Medikamenten die Lücke durch ihre Lieferungen schließen können“*.

Das heißt, Pankreatin-Arzneimittel der Wirkstärke 40.000 Ph.Eur.-E. können durch Alternativen ersetzt werden. Dabei besteht die Möglichkeit, hochdosierte Präparate zu verwenden, die der Wirkstärke 40.000 Ph.Eur.-E. am nächsten kommen, beispielsweise Pankreatan® 36.000.

*Quelle: http://www.vfa.de/de/patienten/arzneimittelsicherheit/lieferengpaesse

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.